Ja zum Nein

„Immer ich, mit mir kann man es ja machen!“- vielen Menschen kommt ein „Nein“ zu Mehrarbeit oder Gefälligkeiten nur schwer über die Lippen, obwohl der eigene Schreibtisch schon randvoll ist. Grenzen zu setzen ist für sie eine große Herausforderung. Stattdessen bleibt der Ärger über Chefs und Kollegen. Privat läuft es ähnlich, doch irgendwann ist das Maß voll, sind die eigenen Grenzen erreicht und die Batterien leer.
Davor schützt nur gekonntes „Nein“-Sagen – und das will gelernt sein.

jazumnein
Wer nicht gut „Nein“ sagen kann, hat in der Regel Angst:

  • vor dem Verlust des Jobs,
  • vor dem Verlust von Zuneigung,
  • Wertschätzung etc.
  • In meinem aktuellen Buch hinterfrage ich diese Ängste und zeige Wege, sie einfach und souverän zu bewältigen, eigene Grenzen zu erkennen und diese voll Selbstrespekt zu wahren.
    So gewinnt sich der Leser wieder als wichtigsten Menschen im eigenen Leben. Zahlreiche praktische Übungen, die sofort in die Tat umgesetzt werden können, unterstützen ihn im Alltag und machen dieses Buch zu einem besonders wertvollen Selbstschutz-Leitfaden.

    Aus dem Inhalt:

  • Jedes „Ja“ ist wichtig, jedes „Nein“ unentbehrlich
  • Ausreden: Die schlechteste Art, „Nein“ zu sagen
  • Hinderliche Glaubenssätze und Harmoniesucht
  • Interpretationen, Tatsachen und Gefühle
  • „Ja“-Fallen und selbst gestellte Fallen
  • Wenn das „Nein“ zum Konflikt führt
  • Rein in die Komfortzone!
  • „Ja“ zum „Nein“ im beruflichen Alltag

    Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

    Nächster Eintrag: Nein zu Weihnachtsstress

    Vorheriger Eintrag: Keiner übernimmt Verantwortung